Über mich persönlich
Rainer Dahl - Meditationsleiter von Meditation-Download.de

 

Infos über mich

  • Geboren bin ich am 31.Oktober im Jahr 1968.

  • Jugend: Als älterer Jugendlicher und junger Erwachsener hat mich die Zeit in der kirchlichen Jugendarbeit sehr geprägt. Die gemeinsamen und tiefgründigen Erlebnisse mit anderen Menschen, die auch "spirituell auf der Suche" waren, waren sehr wertvoll für mich.
  • Ausbildung: 1995 schloss ich mein Studium zum Diplom-Religionspädagogen und ev. Gemeinde-Diakon an der Ev. Fachhochschule in Hannover ab und machte dann mein Anerkennungsjahr in der Kirchengemeinde in Großburgwedel. Besondere Schwerpunkte meiner Ausbildung waren unter anderem: Methodisches Arbeiten mit Gruppen, Pädagogik, Kommunikation, Psychologie, partnerzentrierte Seelsorge und Theologie.

  • Die Kirche und ich: Meine Beziehung zur Kirche (evangelisch) hat sich inzwischen sehr glockert. Ich liebe die Menschen, die sich in der Kirche engagieren und die an den Gruppen oder Veranstaltungen teilnehmen. Es sind Menschen, die die gleichen spirituellen Bedürfnisse haben wie ich, und es sind tolle Menschen. Von den Dogmen und Traditionen des Christentums (egal ob evangelisch oder katholisch) habe ich mich jedoch inzwischen vollkommen gelöst. Ich habe gelernt, dass es nicht wichtig ist, welche religiösen Glaubensvorstellung man hat oder welche Praktiken oder Techniken man verwendet. Es gibt nur einen Gott, was auch immer wir unter Gott verstehen, und dieser Göttlichen Kraft ist es vollkommen egal, auf welche Weise wir versuchen, mit ihr in Kontakt zu kommen. Wer klopfet, dem wird aufgetan. Spezielle Klopfzeichen oder Klopftechniken sind dabei irrelevant. Deshalb macht es für mich auch überhaupt keinen Sinn, irgendjemanden von irgendetwas zu überzeugen oder zu missionieren.

  • Meditation: Nach meiner kirchlichen Ausbildung und Berufstätigkeit haben mich dann meine religiösen (spirituellen) Bedürfnisse in andere Bereiche gelenkt: Seit der Jahrtausendwende widme ich mich intensiv der Meditation in den verschiedensten Formen wie zum Beispiel Achtsamkeit, ZEN, Einheits-Meditation, Herz-Meditation, Engel-Meditation, Licht-Meditation, Chakra-Meditation, Fantasiereisen, Atem-Meditation, Affirmationen, Entspannungs-Techniken und vieles mehr. Da ich eine Abneigung gegen Dogmen oder sonstige Wahrheits-Ansprüche einer Religion oder Glaubensrichtung habe, interessierten mich dabei immer nur die konkreten Meditations-Techniken und -Methoden, deren Wirkungen und deren praktische Umsetzung.

  • Spirituelle Prägungen: Besonders geprägt haben mich die langen und intensiven Seminare mit Drunvalo Melchizedek, das Praktizieren der Merkaba-Meditation und der Einheitsatmung und das Erleben der Wirklichkeit aus dem kleinen heiligen Raum im Herzen. Auch die Unterstützung von Kryon (Lee Caroll) war und ist immer sehr hilfreich für mich und dafür bin ich auch sehr dankbar.
  • Meine spirituelle "Wahrheit":
    "Das wirklich Wahre ist an dem Orte jenseits der Worte."  :-)
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich "das Göttliche" nicht in einer Religion oder in einem Glaubensgerüst finden kann, sondern dass es etwas Reales ist, was in uns selbst mit unseren Sinnen unmittelbar erfahrbar ist. Auch die "Weisheit" oder "Wahrheit" können wir in unserem Inneren (im Herzen) finden. Die Außenwelt (Menschen, Religionen, heilige Bücher, usw.) dient uns dazu eher als Inspiration und hilft uns, uns an unsere eigene innere Weisheit und Göttlichkeit zu erinnern. Auch ich verkünde keine Wahrheit oder Weisheit sondern versuche nur, dir zu helfen, mit deiner eigenen inneren Weisheit und Göttlichkeit in Kontakt zu kommen. Ich bin nicht dein Meister, Lehrer oder sonstiges. Auch wenn ich bereits vieles "gefunden" habe, so bleibe ich dennoch immer ein "Suchender" bzw. Lernender und wir sind stets auf Augenhöhe.

  • Meditationsguppen-Leitung: Seit Sommer 2007 leite ich ehrenamtlich zweiwöchentliche bzw. wöchentliche Meditationsgruppen mit geführten Meditationen. (Zurzeit finden diese Gruppen nicht statt.) Von Anfang an habe ich die Meditationen für die Teilnehmer live aufgenommen und sie selbst auch noch mehrmals zuhause nachvollzogen und reflektiert. Daraus und aus den wertvollen Rückmeldungen der Gruppenteilnehmer konnte ich sehr viel lernen und habe mich so stets weiterentwickelt.

  • Beruf: Beruflich habe ich noch vor der Jahrtausendwende meine Tätigkeit vom kirchlichen Bereich verlagert und meine Leidenschaft fürs Musizieren verwirklicht, indem ich sehr erfolgreich anderen Menschen (vor allem Kindern) Instrumental-Unterricht gebe.

  • Privat: Mein Privatleben ist geprägt von meinem Familienleben mit meiner lieben Frau und meinen drei (engelhaften) Söhnen (Jahrgänge 1999, 2001 und 2004), für das ich sehr dankbar bin. Abgesehen vom Meditieren mache ich gerne Sport (Joggen, Tischtennis, Badminton, ...) oder halte mich in der Natur auf, von der bei uns auf dem Lande (Lüneburger Heide) reichlich vorhanden ist.

  • Aktuelle Themen: Zurzeit ist es sehr schwierig, wahre und fundierte Infos zu den lebenswichtigen Dingen zu bekommen. Vor allem ist es nicht leicht, die wahren und hilfreichen Infos von denen zu unterscheiden, die mehr den Interessen anderer dienen als den eigenen. Dazu werden wir mittlerweise stark unter Druck gesetzt, wenn wir nicht entlang den vorgegebenen Bahnen denken und Handeln. Von den großen Medien und der Regierung werden Andersdenkende diffamiert, beleidigt und ausgegrenzt. Schon alleine durch das Suchen nach einer anderen alternativen Betrachtungsweise droht die Gefahr, der großen, diffusen Gruppe der "bösen Abtrünnigen" zugeordnet zu werden. Hass, Hetze, rechtsextreme oder faschistische Gesinnung bis hin zur Dummheit oder Unzurechnungsfähigkeit werden diesen "abtrünnigen Ketzern" nachgesagt. Eine eigene Meinung zu haben ist heutzutage schon riskant. Wo stehe ich persönlich in diesem Szenario?
  • Meine Position / Sichtweise zur aktuellen Lage: Schon immer habe ich auf meinen inneren Kompass gehört. So zu denken wie "die Herde", war und ist für mich eher beklemmend, als dass es mir Sicherheit oder Ruhe geben könnte. "Die Gedanken sind frei" ist mein Motto und wenn mir angeraten wird, bestimme Sichtweisen oder Argumente nicht mehr zu durchdenken sondern mich stattdessen blind einer weltlichen Führung (Regierung, Medien, ...) unterzuordnen, dann ist mir das sehr zuwider. Meine Erfahrung hat mir immer gezeigt, dass wenn jemand Informationen unterdrücken will, dann hat er etwas zu verbergen und dient nicht der Wahrheitsfindung. Wenn Menschen andere täuschen, austricksen oder etwas verheimlichen, dann führen sie auch nichts Gutes im Schilde. Schon alleine deshalb würde ich unserer Regierung und unseren Medien kein Vertrauen schenken. Mit meiner kritischen und manchmal auch nach Wahrheit bohrenden Art, bin ich in den letzten zwei Jahrzehnten immer und immer wieder auf Dinge gestoßen, die mir ganz klar bewiesen haben, dass wir - das einfache Volk - betrogen, manipuliert, ausgetrickst, übervorteilt und bevormundet werden - aber nicht in unserem Interesse sondern im Interesse anderer. Bereits im April 2004 war mein Vertrauen in die unsere Regierung und die Leitmedien komplett gebrochen. Da ich unserer Regierung also nicht mehr vertraue, wäre ich ja nach deren Definition ein "Verschwörungs-Theoretiker". Dabei interessiert es mich gar nicht, wer mit wem heimlich wie zusammenarbeitet, um für sich persönliche Vorteile herauszuschlagen. (Wie z. B. aktuell Nüsslein und andere Politiker, ...) Ich wüßte auch gar nicht, wie ich diesbezüglich an fundierte und sichere Informationen herankommen könnte, die mir hier Klarheit geben könnten. Es wäre müßig, ohne Erfolgsaussicht und es würde mir auch nicht weiterhelfen. Mich interessiert nur: von wem kann ich Informationen bekommen, die für mein eigenes Leben hilfreich sein können und wer versucht mich auszutricksen oder zu manipulieren. Ich versuche so gut es geht, mich in die Menschen hinein zu versetzen und zu erkennen, was sie antreibt und welche Interessen sie haben. Ist es also verwunderlich, dass ich so hochkarätigen Wissenschaftlern wie Stefan Hockertz, Sucharit Bhakdi oder Wolfgang Wodarg vertraue, die ihr Standing als Wissenschaftler, ihren Beruf, ihre Karriere, ihr öffentlichen Ansehen und vielleicht auch ihr Leben dafür aufs Spiel setzen, um den Menschen die Fakten und die Einschätzungen mitzuteilen, die sie für wahr und wichtig halten. Sie tun dies meiner Einschätzung nach aus ihrem Gewissen heraus, sie sind wohlwollend und sie wollen verhindern, dass Menschen Leid zugefügt wird. Meiner Ansicht nach werden sie die Helden der Zukunft sein - zusammen mit Menschen wie (unsortierte Reihenfolge): Bodo Schiffmann, Samuel Eckert, Reiner Fuellmich, Oliver Janich, Catherine Thurner, Sunny und seine Freunde ;-), Kai Brenner, Xavier Naidoo, Boris Reitschuster, Markus Haintz, Ralf Ludwig, Michael Ballweg und viele, viele andere, die in dieser Aufzählung fehlen, weil es einfach so viele sind. Um eine etwas hinkende Analogie zu verwenden: So unterschiedlich sie auch alle sind und so viele Fehler oder Macken diese "Helden" auch haben mögen - für mich sind sie jeder einzelne wie die Bibel: Da stehen sehr viele gute Sachen drin. Manche Inhalte kann man aber auch getrost knicken. ;-) ... Ja ja, ich weiß, es kommt darauf an wie man die Bibelstellen auslegt. ... Aber genau so ist es auch bei den vielen, vielen Menschen und Informationsquellen: Man muss ja nicht alles für bare Münze nehmen, es ist eine Frage der Auswahl und der Auslegung von Informationen. Und da schließt sich der Kreis und ich bin wieder bei meinem inneren Kompass. Das was für jeden einzelnen von uns wahr ist, sagt uns niemand anderes als unsere innere Führung - unsere innere Göttlichkeit. Und es kann auch gut sein, dass "Gott" dir, liebe Leserin und lieber Leser, etwas ganz anderes sagt als mir - je nachdem, was wann für wen am wertvollsten und hilfreichsten ist. Jeder von uns hat auch seine eigene Rolle und seinen eigenen Platz auf dieser göttlichen Welt - in dieser göttlichen Einheit.

 

Für Infos über die Entstehung der Meditationen klicke bitte hier.